G e l i n g e n d e   K o m m u n i k a t i o n

klären - stärken - verbinden  

Übungsgruppen mit Menschen, die alle die gleichen Voraussetzungen mitbringen, sind erfahrungsgemäß selten - um dennoch für alle gleichermaßen Freude am Lernen, eigenes Vorwärtskommen und Zufriedenheit zu schaffen, sind mir Struktur und Transparenz wichtig.

Ein Übungsabend hat mehrere Abschnitte, die sich jedesmal wiederholen: Kurze Stille, Einstiegsrunde, Themensammlung, dann theoretischer Input und Übungsmöglichkeiten in (Klein)gruppen oder bei Bedarf und gern willkommen: Empathiegespräche/Rollenspiele/ Tanzparkett bei konkreten Konfliktthemen der TeilnehmerInnen.
Eine spezielle Übungsgruppe orientiert sich am gemeinsamen Bearbeiten von Marshall Rosenbergs Grundlagenwerk "Gewaltfreie Kommunikation" anhand des Übungsbuches von Lucy Leu.
Jeder Abend bietet für Übende die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden beziehungsweise bei Interesse einzelne Teile des Abends zu übernehmen.
Wie überall, wenn Menschen miteinander arbeiten, wird es auch in Übungsgruppen für Gewaltfreie Kommunikation aufeinandertreffende Interessen, also Frustrationen, Konflikte, geben - diese werden angesprochen und somit selbst zum Anliegen, anhand dessen wir unsere Fähigkeiten der Einfühlung, der Selbsteinfühlung, des Selbstausdrucks üben und quasi live anwenden können.